Fortschritt neuer Schulbau

Unser Besuch auf der Baustelle war sehr spannend. Der Neubau macht Fortschritte. Das Fundament konnte errichtet werden, nachdem der Schutt vom 2. Weltkrieg beseitigt und der Untergrund befestigt wurde. Einige Wände sind schon fertig. Jetzt sind die riesigen Bodenplatten dran. Dafür werden viele Tonnen Beton auf ein gigantisches Stahlgeflecht gegossen. Das nennt man dann Stahlbeton.

Die Bauleiterin Frau Gitter zeigte uns Unmengen von Plänen. Einer davon war für die Statikerin. Sie ist für die Abnahme der „Bewehrung“ zuständig. Das ist dieses große Netz aus Stahl, das nach einem bestimmten Plan geflochten wird.

Wir wurden durch die gesamte Baustelle geführt. Dabei mussten wir einen Helm tragen! Was wir für die megagroße Turnhalle hielten, ist der Hort. Der wird ganz hell, denn es sind viele Fenster geplant. Außerdem bekommt er eine Überdachung, dann sind die Fußwege rund um
die Schule vor Regen geschützt

Die farbig gestalteten Eingangsbereiche sind schon zu erkennen. Außen auf dem Schulgelände soll es sehr grün werden. Zu dem kleinen Birkenhain werden noch einige Bäume dazu gepflanzt. Auf dem Schulhof kann man Inlinern und toll spielen. Bei unserem Kunstprojekt haben wir sogar Ideen für die Hofgestaltung entworfen!

Ende des Jahres soll schon der Trockenbau fertig sein. Dann kann es losgehen mit der Innengestaltung! Mal sehen, auf welchen Namen sich die Eltern, Kinder, Schule, Stadt – WIR ALLE einigen?

Liebe Grüße von den Schulreportern:

Medina, Ralitsa, Nolin, Hannah, Leon, Victor, Hai Nam, Valid und Frau Wojke

Stand – Februar 2019

Die Bodenplatte für die Schule ist fertiggestellt ist und die Erdarbeiten für die Sporthalle sind im vollen Gange.
Das neue Schulgelände liegt in einem ehemaligen Bombenabwurfgebiet des 2. Weltkrieges, wo nebenan die Bahngleise verliefen.  Es sind recht viele Bombentrichter gefunden worden und bei allen Baggerarbeiten wird einen Fachmann zum Thema Kampfmittel bereit gestellt, der dann die ganze Zeit neben dem Bagger steht und schaut, ob er alte Munition
oder Bombentrichter entdeckt. Diese werden dann vorsichtig ausgegraben.
Bis jetzt wurde eine Granate gefunden, welche dann vom Kampfmittelräumdienst abgeholt und entsorgt wurde. In einem Bombentrichter wurden außerdem noch alte Musketen und Pistolen aus dem 1. Weltkrieg gefunden,  in einem anderen  waren keine Munitionsreste
mehr enthalten, aber alter Unrat, also alte Töpfe, Flaschen und Bauschutt.
Das alles musste erst entfernt werden, damit der Boden stabil und tragfähig wird.

Weitere Information zum Neubau folgen demnächst …

Euer Schulreporterteam